Logic-Tip „Latenzmodi und Timing“

Bei der täglichen Arbeit mit dem Sequenzerprogramm „Logic“ ist man stets bemüht, für jedes Stück das perfekte Timing zu finden. Damit meine ich nicht, dass jeder Song supergenau tight klingen soll, sondern dass vielmehr für jeden Song individuell das letzte Quäntchen an überzeugender Ausdruckskraft herausgekitzelt werden muss. Das ist speziell bei Timingangelegenheiten eine ganz knifflige Sache.

Wo bei einem Stück tödlich exaktes Timing genau auf den Punkt trifft, bewirkt es beim anderen unter Umständen eine ungewollte Sterilität, die dem Song eher schadet. So habe ich beim Vergleich der beiden Plug-In-Latenz-Modi „Spuren für Audio und Software-Instrumente“ sowie „Alle“ Unterschiede im Timing feststellen können. Gemeint ist hier das Timing aller Bestandteile des gesamten Arrangements zueinander bei der letztendlichen Ausgabe, also beim Bouncen.

Die Einstellmöglichkeit befindet sich im Menü „Einstellungen“ in der Abteilung „Audio“ und dort im zweiten Reiter „Allgemein“. Voraussetzung, diese Einstellmöglichkeit zu sehen, ist die Aktivierung der Option „Erweiterte Werkzeuge einblenden“ unter „Einstellungen – Erweitert“.

Einstellung Spuren für Audio und Software-Instrumente

Die Einstellung „Spuren für Audio- und Software-Instrumente“, die man normalerweise für das Einspielen der Software-Instrumente nutzt, vergleiche ich immer auch mit der Einstellung „Alle“. Die feinen Unterschiede im Timing der jeweiligen Einstellung bewerte ich abschliessend für jeden Song neu. Bei einem Dance-Track beispielsweise kann die Einstellung „Alle“ dem Stück dann den letzten Schliff geben – muss es aber nicht. Dies kann man nur durch genaues Vergleichen in Bezug zu persönlichen Vorlieben für sich entscheiden.

Einstellung Alle

Die Unterschiede sind nicht immer leicht zu hören, jedoch habe ich diesen „Kontrollpunkt“ in meinen Arbeitsablauf schon komplett integriert. Natürlich wird dies dann in den „Notizen“, die eine wertvolle Arbeitshilfe sind, vermerkt. Denn wenn ich nach einigen Wochen den Song nochmals exportieren muss, bin ich froh, den Vermerk über die jeweilige Einstellung in meinen Notizen zu finden und ich nicht nochmal neu entscheiden muss. Vergleicht einfach mal die beiden Einstellungen bei einem fertigen Arrangement und macht euch selbst ein Bild.