10 Gründe, warum Musikdemos abgelehnt werden:

1. Keine Originalität. Die Tatsache, dass du Musik aufnehmen / produzieren kannst, bedeutet nicht, dass sie auch ein Label überzeugt.

2. Die Musik ist gut, aber der Musiker kann nicht Live spielen. Dies trifft auf die meisten Musikrichtungen zu mit Ausnahme von elektronischer und experimenteller Musik.

3. Keine Kontakt-Informationen auf der eingesandten CD oder Hülle. Die Angaben wie Adresse, Telefonnummer, Emailadresse, Webadresse und dergleichen gehören auf jede Einsendung.

4. Die besten Stücke sind nicht gekennzeichnet auf der CD. Sendet nur drei oder vier Tracks und kennzeichnet die besten.

5. Schlechte Aufnahmequalität. Du hast also das neueste und geilste Pro-Tools-System. Na und? Das ist noch lange keine Garantie für eine gut klingende Produktion.

6. Du schickst dein neuestes Video ein. Dieses mag toll sein, jedoch ist zunächst einmal interessant, ob du / ihr musikalisches Können vorweisen könnt bzw. ihr gute Songschreiber seid.

7. Ihr sendet unaufgefordert Aufnahmen ein. Wenn vorher seitens des Labels niemand danach gefragt hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Material zurückgeschickt wird.

8. Die falsche Musikrichtung. Ein Label hat meistens seine Musikschwerpunkte. Hard-Rock hat bei einem Ambient-Label nichts zu suchen.

9. Musiker können ihre Instrumente nicht gut spielen. Das geht gar nicht. Wenn es sich immer noch wie im Proberaum anhört, kann man’s gleich lassen.

10. Die Musik nervt oder ist langweilig. Wenn man meint, das grösste Meisterwerk aller Zeiten geschaffen zu haben, kann man mit seiner Meinung oft alleine da stehen.